21-Jähriger sticht vor Diskothek auf seine Ex-Freundin ein

Die Polizei setzte u.a. einen Hubschrauber bei der Suche nach dem Flüchtigen ein. - Bild: Tag24

Streit eskaliert – Ex-Freundin lebensgefährlich verletzt

In Friedrichshafen soll ein 21-Jähriger am frühen Sonntagmorgen vor einer Diskothek im Fallenbrunnen mehrmals mit einem Messer auf seine Ex-Freundin (16) eingestochen und dabei lebensgefährlich verletzt haben.

Nach ersten Ermittlungen traf der 21-Jährige seine Ex-Freundin zufällig in der Diskothek. Er bat sie um eine Aussprache und beide begaben sich dazu ins Freie auf den Parkplatz. Dort eskalierte das Gespräch derart das der Mann mit einem mitgeführten Messer auf seine Ex-Freundin einstach.

Opfer rief selbst die Rettungkräfte

Laut Polizeiangaben konnte die 16-Jährige, schwer verletzt, noch selbst Hilfe rufen und auch den Beamten einen Hinweis zum Täter geben.

Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte der Täter (21) zunächst zu Fuß flüchten. Die Polizei suchte u.a. mit einem Hubschrauber nach dem Mann.

Täter stellte sich am Nachmittag bei der Polizei

Eine dafür errichtete Ermittlungsgruppe leitete weitere Such- und Fahndungsmaßnahmen ein. Zwischenzeitlich stellte sich der 21-Jährige, in Begleitung eines Familienangehörigen, am späten Nachmittag bei der Polizei. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg soll der Mann am Montag einem Haftrichter vorgestellt werden.

Nähere Angaben machten die Staatsanwaltschaft Ravensburg und die Polizei Konstanz in der gemeinsamen Pressemitteilung, aus ermittlungstaktischen Gründen, nicht.

Ermittlungen wegen versuchter Tötung

Die Ermittlungen zu den Hintergründen und zum genauen Tathergang dauern noch an. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen versuchter Tötung gegen den 21-Jährigen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.