15-jährige Rebecca aus Berlin bleibt weiterhin vermisst

Wo ist die 15-jährige Rebecca Reusch aus Berlin?
Wo ist die 15-jährige Rebecca Reusch aus Berlin? | Bild: Google Maps
Dieser Eintrag ist Teil 6 von 6 der Serie: Wo Ist Rebecca?

Rebecca Reusch wird seit 36 Tagen vermisst

Noch immer fehlt von Rebecca Reusch (15) aus Berlin jede Spur. Die Suche nach der Schülerin wird immer mysteriöser.

Das Mädchen wird nun schon seit dem 36 Tagen vermisst. Zuletzt hatte sie bei ihrer älteren Schwester und deren Mann übernachtet, bevor sie am Morgen des 18. Februar spurlos verschwand.

Ermittler verdächtigen den Schwager der Vermissten

Die Kriminalpolizei geht nach wie vor von einem Tötungsdelikt aus und verdächtigt den Schwager, etwas mit dem Verschwinden der 15-Jährigen zu tun zu haben. Die Ermittler sind aufgrund des Telefonverhalten und der Logindaten im DSL-Router des Wohnhauses fest davon überzeugt, das Rebecca das Haus am Morgen des 18. Februar nicht eigenständig verlassen hat und glauben das der Schwager das Mädchen getötet und versteckt hat.

Am zehnten Tag des Verschwinden erfolgte die Festnahme des verdächtigen Schwagers sowie die Vorführung zum Haftrichter. Dieser hatte an diesem Tag Haftbefehl wegen Verdacht des Totschlags erlassen und den Mann in die Untersuchungshaft geschickt. Der Verdächtige hatte von Anfang an die Tat bestritten und später dann weitere Aussagen verweigert.

Fall Rebecca auch bei Aktenzeichen XY

Auch in der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ suchten die Ermittler nach Hinweisen zu der vermissten Schülerin. Seither arbeiten die Ermittler der Berliner Mordkommission ca. 1900 eingegangene Hinweise ab. Ein entscheidener Hinweis, der zum Auffinden des Mädchens führt, war bisher aber wohl nicht dabei.

Druck auf Polizei und Staatsanwaltschaft wächst an

Inzwischen ist die 15-Jährige seit über einem Monat verschwunden und der Druck auf die Ermittler wächst von Tag zu Tag. In den letzten Wochen wurde die Suche nach Rebecca zu einer Medienschlacht gegen den Schwager, allerdings ohne handfeste Beweise zu liefern. Hat man sich doch zu schnell auf einen Tatverdächtigen festgelegt?

Das gemeinsame Haus der Schwester und dem Schwager wurde von der Spurensicherung mehrfach durchsucht, das gemeinsame Fahrzeug wurde ebenfalls beschlagnahmt und auf Spuren untersucht. Inzwischen soll das farblich auffällige Fahrzeug aber wieder an die Schwester herausgegeben worden sein.

Suche in Waldstücken und Seen in Brandenburg ergebnislos

Die Polizei suchte mit einer Hundertschaft, unterstützt vom THW und deren Spezialtechnik, verschiedene Waldgebiete in Brandenburg an der Autobahn 12 ab. Spürhunde der Polizei kamen mehrfach zum Einsatz. Seen, die sich in der Nähe des Waldstück befinden, wurden über mehrere Tage von Polizeitauchern abgesucht. Aber all das führte die Ermittler nicht zu der vermissten Rebecca oder ihrer Leiche.

Verdächtiger nach drei Wochen aus der U-Haft entlassen

Am vergangenen Freitag wurde der Schwager nach etwa drei Wochen, aufgrund einer Haftbeschwerde seiner Verteidiger, wieder aus der Untersuchungshaft entlassen. Den Ermittlern ist es nicht gelungen den Anfangsverdacht gegen den Mann mit Beweisen zu belegen und somit sah der zuständige Richter keinen ausreichend dringenden Tatverdacht gegen Florian S. und ordnete die sofortige Freilassung an. Die Ermittler konnten seit der Verhaftung des Schwagers keine neuen Ergebnisse vorweisen. Aus diesem Grund musste der Haftbefehl gegen Florian S. aufgehoben werden.

Familie glaubt weiter an die Unschuld von Florian S.

Trotz all dem Schmerz und die Sorge um Rebecca, sowie die massenhaften Anschuldigungen und Mutmaßungen gegen den Schwager glaubt die Familie der vermissten Rebecca weiter an die Unschuld des Mannes. Ihre Eltern und Geschwister standen von Anfang an zu Florian S. und können sich in keinster Weise vorstellen das er dem Mädchen etwas antun würde.

Anders als die Ermittler der Berliner Mordkommission und der Staatsanwaltschaft geht Rebeccas Familie fest davon aus das die Vermisste noch lebt.

Missachtung der Unschuldsvermutung

Was ist wenn sich herausstellt das Rebecca’s Schwager Florian S. unschuldig ist? Wenn er wirklich nichts mit dem Verschwinden der 15-Jährigen zu tun hat?

Was ist die Unschuldsvermutung? Das Prinzip der Unschuldsvermutung verlangt, dass die Ermittlungsbehörden so agieren, dass Beschuldigte nicht vor den Trümmern der persönlichen Existenz stehen, wenn sich ihre Unschuld herausstellt.

Verhaftungen und andere Zwangsmaßnahmen dürfen nicht das Notwendige, d.h. die vom Ermittlungszweck bestimmten Grenzen, überschreiten. Bloßstellungen und das Bedienen von Neugier und Medieninteressen am Ermittlungsverfahren verletzen diesen Grundsatz. Dazu gehört es auch, abzusichern dass Interna und Unterlagen eines Verfahrens nicht an die Öffentlichkeit gelangen.

Unschuldsvermutung
Im deutschen Rechtssystem ist die Unschuldsvermutung nicht explizit niedergelegt. Sie ist jedoch nach einhelliger Auffassung eine zwingende Folge des Rechtsstaatsprinzips des Art. 20 GG.


In Art. 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) ist die Unschuldsvermutung ausdrücklich festgeschrieben. Dort heißt es: „Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.“

Fazit: Unschuldsvermutung ist ein Grundsatz mit Abnutzungserscheinungen.

Serien Navigation<< Vermisste Rebecca: Suche im Wald bei Storkow leider erfolglos

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen.

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.